Uhren

By | 5. August 2016

rolex-1327169_1920Die Geschichte der Armbanduhr ist genauso interessant, wie die facettenreiche Auswahl moderner Chronometer. Die heute bekannte Armbanduhr musste eine wahre Odyssee zurücklegen, bevor sie an unseren Handgelenken ihre Reise beenden konnte.

Die Historie der Armbanduhr

Die ersten tragbaren Uhrenmodelle erschienen bereits im 15. Jahrhundert, wobei es sich bei diesen Zeitmessern jedoch nicht um Armbanduhren, sondern um Taschenuhren, die meist an einer Kette getragen wurden, handelte. Die klassische Taschenuhr beherrschte den Uhrenmarkt für eine recht lange Zeit und sie wurde in den unterschiedlichsten Ausführungen für Männer und Frauen gefertigt. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts erschienen die ersten Armbanduhren, die in der Anfangsphase allerdings ausschließlich für Damen angefertigt wurden. Erste Armbanduhren für Herren kamen während des Ersten Weltkriegs in Umlauf, da sich die konventionellen Taschenuhren im militärischen Einsatz als unhandlich erwiesen. Nach Beendigung des Ersten Weltkriegs schaffte die Herren-Armbanduhr dann den Sprung in den privaten Bereich und löste die Taschenuhren ab.

Von der Erfindung der Zugfeder bis zur klassischen Armbanduhr

Die erste Taschenuhr wurde Anfang des 15. Jahrhunderts dank der Erfindung der Zugfeder, welche in den Taschenuhren die Unruh antreiben konnte und somit das Pendel ersetzte, entwickelt. Diese revolutionäre Erfindung legte den Grundstein für die Entwicklung moderner Armbanduhren, denn ohne die Zugfeder wäre die Produktion tragbarer Uhren nicht möglich gewesen.
Der niederländische Physiker Christiaan Huygens entwickelte dann das erste Zugfeder-Modell mit der Spiralfeder, welche in eine Unruh eingebaut ebenso ein wichtiger Entwicklungsschritt Richtung Armbanduhr darstellte, weiter. Der Schweizer Uhrmacher Abraham Louis Breguet wiederum entwickelte im Jahre 1812 anhand dieses Mechanismus die allererste Armbanduhr, wobei diese mittels einer feinen Kette oder Metallarmbändern am Handgelenk getragen wurde. Das heutzutage übliche Lederarmband etablierte sich erst bei den frühen Herrenuhren während des Ersten Weltkriegs. Erste Serien von Herrenuhren kamen im Jahr 1880 auf den Markt, allen voran die Schweizer Uhren, die bis heute den Takt des Uhrenmarktes angeben.

Der Lauf der Zeit- Armbanduhren als innovatives Accessoire

Armbanduhren entwickelten sich weltweit zu einem der beliebtesten Accessoires und haben bis heute nichts an Attraktivität eingebüßt. Im Gegenteil: Moderne Armbanduhren vereinen ein Höchstmaß an Funktionalität mit modernem Design. Vom Lederarmband, über strapazierfähige Kunststoffe, von Modellen aus Metall, bis hin zu exklusiven Edel-Armbanduhren aus Titan oder Gold bietet der internationale Uhrenmarkt alles, was den Puls der Zeit bestimmt. In allen erdenklichen Formaten, Farben, Ausführungen und Größen hat die Armbanduhr ihren festen Stand in der Welt der Mode behauptet. Als luxuriöses Prestige-Objekt oder klassische Zeitmesser: Was wäre der Alltag ohne eine funktionierende Armbanduhr? Die Geschichte der Armbanduhr entwickelt sich stets weiter und immer neue Innovationen erobern den Uhrenmarkt. Als ernsthafte Konkurrenz für Notebook und Smartphone erfreuen sich multifunktionale Armbanduhren einer großen Beliebtheit. Mit einer modernen Armbanduhr wird nicht nur Alltag erleichtert, sondern auch modische Akzente gesetzt und der Look immer perfekt abgerundet. Immer am Puls der Zeit und dabei zeitlos-genial!